Was hat der Hambacher Forst mit mir zu tun?

Der Hambacher Forst wächst am anderen Ende des Landes und ist uns doch in den letzten Jahren, Monaten und Wochen so vertraut, so wichtig und so nah geworden. Er ist ein Eichen- und Hainbuchenwald, ein einzigartiger Lebensraum, ein komplexes Jahrhunderte altes Ökosystem. Die älteren
seiner Bäume haben ihre ersten jungen Triebe in eine Welt gestreckt, die frei war von Autos, industrieller Landwirtschaft, Wasserwerfern, Top-Managern und Braunkohleförderung.

Jetzt ist der Wald für uns zum Symbol eines Kampfes geworden, der viel größer ist als wir selbst. In diesem Kampf geht es um saubere Luft, sauberes Wasser und fruchtbaren Boden, es geht um Ressourcegerechtigkeit, gegen Ausbeutung und Herrschaft und um unser Verständnis vom Guten Leben. Der Wald ist ein Symbol gegen die unstillbare Profitgier und Macht. Er ist ein Symbol gegen eine absurde Rechtslogik die Eigentum vor Menschen schützt. Die Besetzer*innen haben uns in den letzten 6 Jahren gezeigt, dass wir nicht auf glanzvolle Klimagipfel und Lippenbekenntnisse warten müssen. Sie haben uns gezeigt, dass wir hier und jetzt handeln können.

Seit dem 13.09. wird der Wald mit Einsatz von mehreren Hundertschaften der Polizei, Wasserwerfern, SEK, Räumpanzern, Psychoterror durch Kettensägengeräusche und unzähligen Verhaftungen geräumt. Am Mittwochnachmittag gegen 15:45 ist im Baumhausdorf Beechtown im Hambacher Forst der Bewegungsjournalist, Blogger und Aktivist Steffen Horst Meyn gestorben. Er stürzte beim Versuch, eine laufende Räumungsaktion durch das SEK zu dokumentieren, von einer Hängebrücke aus ca. 20 m Höhe.

Wir sind erschüttert, traurig und fassungslos. Mehr denn je wollen wir solidarisch sein mit den Menschen vor Ort und diesem Kampf der auch unser Kampf ist. Deshalb werden wir gemeinsam Bäume pflanzen!

Kommt am 25.09.18 um 16 Uhr zum arthesischen Brunnen am Albertplatz und bringt Sperrmüll, alte Kleidungsstücke, Pappe, Draht, Kleber, Farbe etc mit, damit aus dem Schrott der Zivilisation neue Bäume entstehen können.
Wir wollen basteln, schrauben, malen, kleben und einen neuen bunten Wald entstehen lassen im Grau der Stadt.

Lasst und gemeinsam solidarisch sein!
Hambi bleibt!

Was: Soliaktion für den Hambacher Forst. Bäume basteln aus dem Schrott der Zivilisation.
Wann: Dienstag, 25.09.2018 um 16 Uhr
Wo: Albertplatz, Artesischer Brunnen

09.09 – Antirepressions Maskenball

Vor 100 Jahren organisierten anarchistische und sozial-revolutionäre Migrant*innen-Communities Bälle um Geld für ihre Freund*innen zu sammeln, die zu hause in Russland gegen den Zaren kämpften. Während dieser Bälle wurden kleine Spiele gespielt, um sich über den Staat und bürokratische Prozeduren lustig zu machen. Die Bürokratie und der Staatsapperat begegneten den Menschen in ihrem Alltagsleben und die Spiele sollten helfen die Moral des Staates und die traditionellen Werte der Gesellschaft zu hinterfragen.

Jetzt, 100 Jahre später, möchten wir diese Tradition gerne wieder aufleben lassen, deshalb laden wir euch zu einem erneuten Anti-Repressionsball ein. Das Thema des Balles ist die Repression gegen Menschen durch die verschiedene Institutionen des Staates.

Um den Ball betreten zu dürfen wird Abendgaderobe benötigt und wir möchten euch ermutigen eine Maske zu tragen, den es wird ein Maskenball werden. Die Teilnahme des Balles erfordert ein gültiges Visa und den entsprechenden Visa Pass für die Party. Um die Unterlagen zu beantragen schreibt bitte an email hidden; JavaScript is required (SENDET UNS NICHT EURE REALEN DATEN UND WIR WOLLEN AUCH KEINE KLARNAMEN WISSEN ODER FOTOS HABEN!!) Wir senden euch die erforderlichen Papiere dann nach Prüfung schnellstmöglich zu. Es ist natürlich auch möglich die Papiere am Einlass zu beantragen.

Die kleinen Spiele sollen daran erinnern das es eine riesige Menge an Menschen gibt denen es nicht frei steht zu reisen wie sie wollen, denen es nicht möglich ist sich selbst auszudrücken und denen die meisten Freiheiten eines Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft nicht gegeben sind. Wir laden euch ein die Welt durch eine Maske und aus anderen Augen zu sehen.

Alles gesammelte Geld wird an “Rupression”, eine Kampange zur Unterstützung russischer Anarchist_innen und Antifaschist_innen [1] sowie an den griechischen, anarchistischen Solidaritäts-Fund “Tameo” [2] gespendet.

Der Anti-Repressionsmaskenball wird von 16:00 bis 20:00 stattfinden und 20:00 bis 22:00 wird eine Party mit verschiedenen Bands folgen.

20:00 – 22:00
BANDS:
* Die UNICORN-Verschwörung
* WRACKSPURTS
* Andi Valandi & Band

Einerseits möchten wir euch dazu einladen dem Buffet für das gemeinsame Abendessen eure Speisen beizusteuern. Für das Grundangebot werden wir uns kümmern.

Zudem wollen wir noch ein Angebot zu dem Planspiel hinzufügen. Es ist zwar ein Spiel, aber dennoch eines welches möglicherweise bei manchen mehr oder weniger emotionale Punkte anregen wird. Wie zum Beispiel das Thema Flucht. Da das Spiel unter anderem zum Ziel hat uns in andere Rollen zu versetzen um diese ein wenig nachvollziehen zu können, möchten wir den Schutzraum „Exarchia“ anbieten. Er lädt dazu ein das erlebte zu verarbeiten, sich zurückzuziehen und/oder sich darüber auszutauschen. Der Raum ist nur zur Absicherung, damit es für alle einen Ort gibt der ihren Bedürfnissen nachkommt.
Denn das Planspiel auf dem Ball ist eine spielerische Annäherung an Repressionen, es wird nichts der Realität gleichen.

Viel Spaß auf dem antirepressions Maskenball!

30.06 17:00 Presentation: World Cup in Russia – Not just a game

World Cup 2018 have started in Russia. Now everybody is stuck to the screens following their favorite national teams and hoping to win some money after betting. It seems like all the problems in the world have disappeared so that all of us can enjoy the game. After all it should be the game that unites. But behind the fireworks and rich football players there are things that are hidden from the eyes of audience. Those things pop up from time to time in oppositional news in Russia rarely making it to the world arena. And there is a lot happening to the people while the rest of the world enjoys the show.

World cup is celebrated in the country that belongs to Putin and his surrounding. And they managed to achieve little protest during those days not with social programs and support of the society rather with smashing any opposition that can appear in any form. Or repress those that are not involved in politics just to make sure that nothing happens. This world cup is happening in the country whose leader is becoming more and more appealing to the westerners who look for the strong hand to rule them all. However little is known in Europe of the price that russian society is paying for last 18 years of putin’s rule.

One activist from Russia will visit us this evening to talk about the situation that was happening before and happens now during the cup in the country. Also we will be collecting money for repressed anarchist and antifascists in Russia that evening, so withdraw your bets and donate those money to those who need them most right now.

Presentation will be in English with possibility for German translation.

Frauenkampftag 2018: Demonstration zur Frauen-JVA Chemnitz am 11. März 2018

Solidarität mit den Gefangenen-Gewerkschafterinnen der JVA Chemnitz!

Beginn: 11. März, 13 Uhr, auf dem Campus der TU Chemnitz, Reichenhainer Straße 70, 09126 Chemnitz

Aufruf der Soligruppen Jena, Leipzig und Berlin der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation

Als Gefangenen-Gewerkschaft rufen wir für den 11. März 2018 zu einer Frauenkampftags-Demonstration zur Frauen-Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz auf. Dort organisieren und engagieren sich die inhaftierten Arbeiterinnen in der Gefangenen-Gewerkschaft. Sie wehren sich dabei u.a. gegen die schweren Arbeitsbedingungen und die Folgen von Personalmangel und Überbelegung. Im September 2017 haben 40 Gefangene einen Sitzstreik im Gefängnishof gemacht und wurden anschließend dafür verfolgt. Wir wollen ihnen mit unserer Demonstration zeigen, dass sie nicht alleine sind, und ihnen Mut für die weiteren Kämpfe machen!
weiterlesen

Circle-A #2

Es ist drei Monate her das unser Magazin zum ersten mal erschienen ist. Aufregende Monate um ehrlich zu sein, da wir nicht mit so viel positivem Feedback gerechnet haben. Die größte Überraschung für uns war die Stärke der Auflage die wir verteilt haben. An einigen Orten war das Magazin in wenigen Stunden vergriffen! Also erzähl uns nicht, das Leute hier in der Stadt nicht an anarchistischen Ideen interessiert sind. Mit all diesen Reaktionen sind wir voll motiviert und wir werden weiter schreiben, drucken, verteilen und die Stadt rocken.

CIRCLE A – online lesen

Mit viel drücken und schieben haben wir diese Ausgabe fast im Rahmen der Deadlines geschafft. Warum nur fast! Naja wir alle haben parallel zu diesem Projekt auch noch ein normales Leben, und wir sind keine echten Journalist*innen, die Geld dafür bekommen. Unser Maganzin wird nicht an teuren Maschinen in schicken Büros hergestellt – wir schreiben unsere Texte in unseren Wohnungen und Häusern, manchmal auch im Park. Schau dich mal um, siehst du die Person die da sitz mit Stift und Zettel? Der Mensch schreibt vielleicht gerade einen Text für das nächste Circle-A! Was wir versuchen zu sagen ist, dass wir einfache Leute sind wie du und ich, nicht professionell. Vielleicht findest du deshalb auf unseren Seiten Texte und Gedanken, die selten in einem offiziellen Magazin stehen würden. Wir sind die Stimme der Leute von der Strasse und wollen das auch bleiben. Wenn du Lust hast mitzumachen, dann musst du dich nicht bewerben um mitzuarbeiten, es gibt kein Gehalt und keine Trainings. Du schreibst uns einfach deine Gedanken, Ideen, Probleme und sie werden im nächsten Magazin erscheinen.

In den vergangenen Monaten wurde das wichtige Internetprojekt Indymedia.linksunten verboten. Ein Projekt das wichtig war, um diese Welt in einen besseren Ort zu verwandeln. Ein Ort, wo Menschen, die protestieren und kämpfen eine Stimme haben um ihre Perspektive darstellen zu können, von dem was sie tun. Nicht die Polizei oder Politiker*innen, die in den Mainstream-medien ihre Positionen verkünden. Das Projekt wurde dicht gemacht, weil es Menschen eine Stimme gab. Wir möchten mit unserem Projekt Menschen weiterhin eine Stimme geben.

Auf Grund aktueller Repression ist das Magazin voll mit Themen die damit verbunden sind. Wir stellen euch einige Gruppen vor, die sich mit diesen Problemen auseinandersetzten. Neuigkeiten, die leider selten positiv sind. Außerdem wird es Artikel zu aktuellen sozialen Problemen in Dresden geben und es gibt Neuigkeiten beim Arbeitskampf von Amazon. Und natürlich jede Menge mehr spannende und interessante Themen.

Außerdem haben wir für diese Ausgabe entschieden, dass es kein Poster geben wird. Aber wir versprechen, dass es zurück kommt. Aber da das Neue Jahr vor der Tür steht, möchten wir euch liebe Leser*innen anregen einen Brief zu schreiben an Menschen die im Knast sitzen. Ja genau an Leute die im Knast sind! Dieser dunkle repressive Ort, der das Leben unserer Freund*innen und Mitkämpfer*innen zerstört. Um es euch einfacher zu machen, wird es in jeden Circle-A Postkarten geben die ihr nur noch schreiben und absenden müsst. Die Adressen haben wir bereits drauf geschrieben, so dass ihr danach nicht suchen müsst. Schreibt einfach ein paar sonnige Worte, an diejenigen, die die Sonne nicht so oft sehen können wie wir!

Die Deadline für die nächste Ausgabe hat sich ein bisschen verändert. Wir wollen die nächste Ausgabe bereits im Januar machen und verschieben deshalb alles ein wenig, damit die Ausgaben für ein Jahr besser in den dreimonatlichen Rhythmus passen. Also sendet uns eure Texte an email hidden; JavaScript is required bis zum 15. Dezember. Für die Release-Party und ältere Ausgaben von Circle-A schaut einfach auf https://and.notraces.net.

Wir hoffen euch gefällt die neue Ausgabe!
Mit Solidarität und Liebe
Circle-A

CIRCLE A – druckfertig (doppelseitiger Druck einstellen und DIY or Die)