Tag der Befreiung?

Heute ist der 8. Mai. Für kritisch denkende Menschen in Deutschland gilt dieses Datum als Tag der Befreiung. Es ist ein Fakt, dass Millionen von Menschen, die in den von den Nazis besetzten Gebieten in Lagern interniert waren, von den Alliierten befreit wurden. Der Sturz Hitlers markierte einen Wendepunkt für jene, welche in Nazi-Deutschland in den Lagern systematisch Unterdrückung und Folter ausgesetzt waren.

weiterlesen

09.03 Demo zum Frauen*knast in Chemnitz – Zugtreffpunkt in Dresden!

Wie alle bereits wissen gibt es am 9. März in Chemnitz die Demo zum Frauen*knast. Wir wollen zusammen aus Dresden dahin fahren. Deshalb organisieren wir einen Zugtreffpunkt zur gemeinsamen Anreise. Wir treffen uns um 10:40 am Wiener Platz (Dresden Hauptbahnhof). Wir werden gegen 12:30 Uhr in Chemnitz sein und haben dann genug Zeit zum Treffpunkt der Demo zu laufen. weiterlesen

AUFRUF DER ERSTEN GELBWESTEN-VERSAMMLUNG DER VERSAMMLUNGEN

Um weiter an den Ereignissen in Frankreich dran zu bleiben, veröffentlichen wir das Statement, dass aus der ersten GELBWESTEN-VERSAMMLUNG DER VERSAMMLUNGEN hervorgegangen ist, vom Sonntag, den 27. Januar 2019.


Wir, Gilets Jaunes aus Kreisverkehren, Parkplätzen, Plätzen, Versammlungen, Demonstrationen, haben uns am 26. und 27. Januar 2019, dem Aufruf der Gilets Jaunes von Commercy folgend, zu einer Versammlung der Versammlungen getroffen, welche um die hundert Delegationen umfasste.
weiterlesen

Widerständiges Wohnen – Dezemberausgabe des anarchistischen Hörfunk Dresdens

Direkter Link zum Download

Das Thema dieser Sendung ist widerständiges Wohnen. Viele von uns wohnen in Städten, die meisten zur Miete. Die Stadt ist unser Lebensort, der Ort an dem wir Freund*innen treffen, den Alltag bestreiten, uns organisieren, Kultur erleben, unsere Lieblingskneipen besuchen, kurz der Ort an dem wir wandeln und wirken wollen. Doch dies ist schon lange nicht mehr selbstverständlich. Gehen wir durch unsere Viertel wird offensichtlich, dass überall neue Häuser entstehen oder alte renoviert werden. Immer mehr Brachflächen verschwinden, die meisten leeren Flächen werden bebaut und die üblichen ruinenartigen Häuser, auf deren Dächern kleine Birken wachsen werden immer seltener. Die Mieten steigen rasant an.

Warum ist das so? Wem gehört die Stadt? Ist Wohnen eigentlich ein Grundrecht? Warum müssen Menschen sich derartig bemühen eine Wohnung zu finden und warum geht eigentlich ein nicht unbedeutender Teil des Gehalts für die Miete drauf? Will ich denn überhaupt noch so wohnen?
In dieser Sendung möchten wir Formen widerständigen Wohnens erkunden.
Inhalt:

  • Allgemein – Einführung ins Thema
  • Spekulation und Rendite
  • Wie wollen wir wohnen?
  • Formen von kollektiven Widerstand
  • Interview über geteilte Ökonomie
  • Mieter*innengewerkschaft
  • Schlussworte

Musik:

Soliaktion – ein bunter Wald aus Zivilisationsresten

Wir haben heute gemeinsam auf dem Albertplatz Solibäume gebaut. Eine Menge Reste und Müll wurden kreativ verarbeitet, Flyer an Passant*innen verteilt und zum Schluss noch ein Solifoto gemacht und alles bei strahlendem Sonnenschein.

Vielen Dank an alle die da waren und mitgebaut haben.
Es hat viel Spass gemacht und war eine schöne Aktion um sich dieser ganzen Scheisse anzunehmen.

System change not climate change!
Hambi bleibt!
Freiheit für alle Gefangenen!

Hier gibts den Flyer zum selber ausdrucken und weiter verteilen. Vorderseite/Rückseite