Circle-A #7 – Stoppt das neue Polizeigesetz in Sachsen

Wir würden euch ja ein schönes neues Jahr wünschen, aber betrachten wir dieses Jahr realistisch, so wäre dieser Wunsch heuchlerisch. 2019 stehen uns viele Herausforderungen bevor, die das Jahr eher zu einem komplizierten als zu einem schönen machen könnten. Verdammt, einige hier in Dresden denken sogar schon darüber nach, ihr Zeug zu packen und an einen warmen Ort zu ziehen, weil die Möglichkeit besteht, dass die AFD stärkste Partei bei den diesjährigen Landtagswahlen wird. Also sollten wir uns viel Kraft in diesem Kampfjahr wünschen. Oder auf ein gutes, solidarisches Jahr hoffen.

Neben den Wahlen steht die Verabschiedung des neuen Polizeigesetzes bevor. Das brachte bereits eine breite Masse in anderen Teilen Deutschlands auf die Straße. Ihr seid vielleicht skeptisch gegenüber der Kompetenzen der Menschen in Sachsen, da die meisten Proteste gegen das neue Polizeigesetz in diesem Westdeutschland stattfanden, aber wir hier beim Circle-A glauben nicht an dieses Vorurteil. Die Menschen in Dresden und Sachsen können sich für ihre Freiheit einsetzen. Das haben sie in der Vergangenheit vielfach bewiesen. Um euch ein wenig zu motivieren, beinhaltet diese Ausgabe einige Informationen zum neuen Polizeigesetz, die euch dazu auffordern sollen, in der Form, die für euch geeignet ist, dagegen zu wirken. Wir haben sogar Expert*innen gefunden, die das Polizeigesetz in dieser Ausgabe bewerten!

CIRCLE-A #7 – online lesen

Wenn ihr euch das Magazin in Dresden besorgt habt, dann findet ihr in der Mitte ein Stencil zum Ausschneiden mit dem ihr die Straßen verschönern könnt. Zögert nicht, es als Mittel der Propaganda zu nutzen. Mehr Infos zum Ausschneiden von Stencils findet ihr online!

Die Deadline zum Einreichen von Texten für die nächste Ausgabe wird der 15. März sein. Wir werden strenger im Einhalten der Deadline sein, also seid darauf gefasst, dass eure Texte erst in der Ausgabe im Sommer veröffentlicht werden, wenn ihr die eure Texte zu spät abschickt. Die Mail-Adresse ist wie immer email hidden; JavaScript is required. Es tut uns leid, aber wir müssen euch leider darauf hinweisen, dass ihr uns die Texte nicht per Brieftaube schicken könnt. Bitte berücksichtigt auch, dass lange Texte nur teilweise im Magazin veröffentlicht werden können, den Rest gibt‘s dann auf der Webseite des Anarchistischen Netzwerks Dresden zu lesen – es wird nämlich immer schwerer für uns die Texte an das Limit von 92 Seiten anzupassen.

Und natürlich möchten wir auch liebend gern allen danken, die an diesem Magazine mitwirken. Autor*innen, Übersetzer*innen, Gestalter*innen und unseren hart arbeitenden Laserdruckern. Ohne diese Kooperation zwischen Mensch und Maschine wäre dieses Magazin nicht möglich!

Mit brennenden, revolutionären Herzen
eure Circle-A Crew

CIRCLE-A #7 – druckfertig (doppelseitiger Druck einstellen und DIY or Die)

Forherige Ausgaben – https://archive.org/details/@anarchist_network_dresden

Circle-A #6

Es war einmal im Jahr 2006/2007. da druckten wir dieses kleine Magazin in unserer Stadt auf einem neu gekauften Drucker. Wir haben uns auf die Reaktion der Leute gefreut, die es auf die Straße tragen würden – es sollte zumindest Revolution lostreten! Die Arbeiter*innen würden aufstehen und sich organisieren, die Studierenden würden in einen unbefristeten Streik treten und Militär und Polizei würden sich anschließen. Ich denke, viele Leute erwarten so etwas von ihrer ersten Veröffentlichung. Sie wird die Welt hier und jetzt verändern. Richtig?

Nun, die Sache hat 2006/2007 nicht so gut geklappt. Es gab keine Revolution, und wir organisierten uns weiter politisch und versuchten soziale Ungerechtigkeiten mit all unseren Mitteln zu bekämpfen. Einige Jahre später begannen die Leute, sich in sozialen Netzwerken anzumelden und verlagerten ihre Aktivitäten langsam ins Internet. Selbst diejenigen, die zu dieser Zeit mit in unserem Boot saßen, ließen ihre Projekte nach und nach fallen. Und obwohl wir unsere Materialien weiterhin druckten, haben wir uns auch von dieser Idee inspirieren lassen: Wenn wir Texte online stellen, können sie von Menschen auf der ganzen Welt gelesen werden, im Vergleich zu 100 Kopien, die wir an Leute irgendwo in unserer Umgebung verteilen.

Ich fing an, Texte für mehrere anarchistische Projekte zu schreiben und das lief ganz gut. Wir haben Statistiken nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt. Wenn es online ist, wird es schon irgendjemand lesen… Und dann vergingen Jahre und es gab immer mehr Sachen im Internet. Nicht nur politische, sondern auch einfach Dinge, die Menschen nutzen, um sich abzulenken. Und irgendwo in diesem Lärm gingen unsere Texte verloren. Ich meine, es ist nicht so, als wüssten wir, wie viele Leute die Sachen schon einmal gelesen haben, aber irgendwann wurde klar, dass es wirklich schwer ist, mit Katzen und Kindern im Internet zu konkurrieren.

Ich denke, für mich war das der Punkt, um zu Printmedien zurückzukehren. Diese Informationsquellen, von denen schon viele Male vorhergesagt wurde, dass sie aussterben würden, sind immer noch da mit Büchern, Zeitschriften und Flugblättern. Irgendwie dauerte es fast 10 Jahre, um das Papier wieder schätzen zu lernen. Keine überfüllten Seiten im Internet, sondern nur dieses Magazin Circle-A, bei dem verschiedene Leute zusammenkommen, um ihre Gedanken und Ideen zu teilen. Diese Seiten sprechen auf private Art und Weise mit unseren geschätzten Leser*innen. Und du brauchst kein Smartphone um das Circle-A zu lesen und du musst dafür auch nicht das Internet nutzen. Du musst es nur aus dem Regal holen.

Was die Weiterentwicklung des Magazins angeht – wir werden weiter rocken. Redaktionsschluss für das nächste Magazin ist der 15. Dezember (und wir werden dieses Mal versuchen, noch pünktlicher zu sein, also bitte verspätet euch nicht!). Ihr könnt Texte an email hidden; JavaScript is required schicken. Wir freuen uns auch immer über Spenden. Es gibt mehrere Orte in der Stadt, wo ihr ein bisschen Kleingeld in die Spendendose fallen lassen könnt, um das Projekt zu unterstützen.

Wir sehen uns im nächsten Jahr!
Einer der Circle-As

Mag_Okt2018_print

Mag Okt2018

Circle-A #5

Liebe alle,

es ist jetzt ein Jahr und vier Ausgaben her seit wir das Magazin starteten und wir sind total aus dem Häuschen, dass wir es so weit gebracht haben! Also nicht als ob wir an uns gezweifelt hätten, aber eine gesunde Portion Zweifel kann nicht schaden. Doch durch die Rezensionen berühmter Persönlichkeiten, die uns vom ersten Tag an erreichten, wussten wir, dass es keinen Weg zurück gibt – wir drucken weiter bis sich die Gesellschaft verändert!

Im vergangenen Jahr haben wir es geschafft Dutzende Artikel zu allen möglichen Thema des sozialen Spektrums unter die Leute zu bringen. Unsere harten Arbeitsabende resultierten in über 1500 hauptsächlich in Dresden verteilten Kopien und das ist ein Erfolg, wenn mensch bedenkt, dass es keine Finanzierung gibt und wir nur arme Arbeiter*innenklasse-Kinder sind. Übrigens vielen Dank an all die, die das Projekt unterstützt haben, überraschenderweise haben wir eine ganze Menge Spenden erhalten, die dazu beigetragen haben, dass das Magazin wachsen konnte und, dass wir neue Gebiete erreichen konnten.

CIRCLE-A #5 – online lesen

Obwohl wir eigentlich geplant hatten nur ein Magazin für Dresden zu sein, haben wir diesen Plan weiter übertroffen! Menschen lesen das Circle-A in Leipzig, Berlin, Frankfurt, Wien, Dippoldiswalde, Creuzburg und sogar in Gorbitz!

Wir wollen euch da draußen auch dazu ermutigen eure eigenen Magazine, Fanzines, Broschüren oder Zeitungen zu starten! Die Verbreitung von Informationen über das Papier ist nicht tot und mit all dem Scheiß, der so im Internet steht, bringen uns lokale Magazine wieder zu kleineren Gemeinschaften zurück in denen wir selbst entscheiden, worüber geredet wird; und nicht Facebook, Twitter oder irgendeine andere große Werbeagentur.

Unser Ziel für das nächste Jahr ist über die Grenzen Dresdens und Sachsens hinaus zu wachsen. Wir sind erpicht darauf mit anderen Magazinen zu kooperieren oder auch nur mit Leuten, die gerne schreiben und ihre Gedanken teilen möchten. Das ist eine großartige Arbeit um all eure wunderbaren Ideen kennenzulernen!

Und natürlich habt ihr auch nicht vergessen, dass wir Teil des Anarchistischen Netzwerks Dresden sind – welches sich darauf fokussiert anarchistische Gruppen und Initiativen zusammen zu bringen. Also wenn ihr es nicht so mit dem Schreiben und Lesen und… naja, Papier habt, dann könnt ihr einfach mal zum AND kommen und herausfinden an welchem der weiteren Projekte ihr euch noch beteiligen könnt.

Mit all diesen Sachen im Kopf würden wir uns gern selbst zum Geburtstag gratulieren (wann, wenn nicht jetzt; wer, wenn nicht wir?) und euch darin erinnern das die Deadline für die nächste Ausgabe bereits der 20. September ist!

Eure
Circle-A Crew

CIRCLE-A #5 – druckfertig (doppelseitiger Druck einstellen und DIY or Die)

Circle-A #4

Dresden hat einen weiteren Winter überlebt. Mit all dem Schnee und all den Stürmen und all den Nazis im Februar. Das Circle- A ist in all deinen Lieblingsplätzen zurück um das zu feiern! Wir sind hier um dich daran zu erinnern, was um dich herum so passiert ist, falls du es selbst noch nicht mitbekommen hast. In den letzten Monaten hat die Stadt Dresden einige gewagte Aktion unternommen, um Plätze für den kostenlosen Austausch von Gegenständen in Neustadt zu entfernen. Abgesehen davon werdet ihr noch einen sehr mutigen Text über die Kritik an der antifaschistischen Bewegung von einer*m unserer Leser*innen zu sehen bekommen!

Aber mit dem Winter und dem ereignisreichen März im Rücken freuen wir uns auf weitere Kämpfe. Wir hoffen, dass niemand aufhört und sich in die gemütliche Mittelschicht zurückzieht, denn es kommt einiges auf uns zu! Neben der Plage der Umsonstschränke, plant Sachsen ein neues Polizeigesetz durchzudrücken, welches die Dynamik des politisches Kampfes verändert wird, aber nicht in eine gute Richtung, sonder in eine Richtung, die der Polizei mehr Macht denn je verleiht. Und auch nicht zu vergessen ist, dass der 1. Mai mit seinen Demonstrationen vor der Tür steht. Wenn ihr nicht vor habt nach Chemnitz zu fahren um den Nazis in den Arsch zu treten (was vielleicht sehr viel Spaß machen könnte!), dann könnt ihr euch am Programm des Anarchistischen Netzwerk Dresden für diesen Tag beteiligen! Und wagt es ja nicht in eurer Wohnung oder eurem Haus zu bleiben – der 1. Mai bedeutet viel mehr als der 13. Februrar, falls ihr das noch nicht bemerkt habt.

Eine andere Thematik mit der wir uns in dieser Ausgabe beschäftigen ist die Tierbefreiung – Menschen kämpfen Tag und Nacht für die Freiheit derer, die nicht für sich selbst aufstehen können. Und natürlich ist dieser Kampf mit Repressionen verbunden, also vergesst nicht ein paar nette Worte und herzliche Grüße an die Gefangenen dieser Ausgabe zu schicken!

CIRCLE A – online lesen

Alles in allem sind wir vom Circle-A gespannt, was die nächsten Monate in Dresden so passieren wird. Wir glauben, dass wir zusammen eine Veränderung bewirken können indem wir eine anarchistische Bewegung in der Stadt aufbauen. Und wenn das nicht dein Ziel ist, dann kannst du trotzdem einfach bei uns bleiben.

Die Deadline für Texte für die nächste Ausgabe ist am 15. Juni. Du kannst uns deinen Text, deine Ideen, deine Vorschläge und Kritik an email hidden; JavaScript is required oder an email hidden; JavaScript is required schicken. Und vergesst bitte auch nicht, dass das Magazin DIY ist. Wenn ihr also mal irgendwo keine Ausgabe mehr findet, dann schaltet eure Drucker an und los geht‘s! Wir haben übrigens gehört, dass die besten Drucker bei der Arbeit oder in der Uni zu finden sind, wo ihr mehr oder weniger umsonst drucken könnt!

Eure
Circle-As

CIRCLE A – druckfertig (doppelseitiger Druck einstellen und DIY or Die)

Circle-A #2

Es ist drei Monate her das unser Magazin zum ersten mal erschienen ist. Aufregende Monate um ehrlich zu sein, da wir nicht mit so viel positivem Feedback gerechnet haben. Die größte Überraschung für uns war die Stärke der Auflage die wir verteilt haben. An einigen Orten war das Magazin in wenigen Stunden vergriffen! Also erzähl uns nicht, das Leute hier in der Stadt nicht an anarchistischen Ideen interessiert sind. Mit all diesen Reaktionen sind wir voll motiviert und wir werden weiter schreiben, drucken, verteilen und die Stadt rocken.

CIRCLE A – online lesen

Mit viel drücken und schieben haben wir diese Ausgabe fast im Rahmen der Deadlines geschafft. Warum nur fast! Naja wir alle haben parallel zu diesem Projekt auch noch ein normales Leben, und wir sind keine echten Journalist*innen, die Geld dafür bekommen. Unser Maganzin wird nicht an teuren Maschinen in schicken Büros hergestellt – wir schreiben unsere Texte in unseren Wohnungen und Häusern, manchmal auch im Park. Schau dich mal um, siehst du die Person die da sitz mit Stift und Zettel? Der Mensch schreibt vielleicht gerade einen Text für das nächste Circle-A! Was wir versuchen zu sagen ist, dass wir einfache Leute sind wie du und ich, nicht professionell. Vielleicht findest du deshalb auf unseren Seiten Texte und Gedanken, die selten in einem offiziellen Magazin stehen würden. Wir sind die Stimme der Leute von der Strasse und wollen das auch bleiben. Wenn du Lust hast mitzumachen, dann musst du dich nicht bewerben um mitzuarbeiten, es gibt kein Gehalt und keine Trainings. Du schreibst uns einfach deine Gedanken, Ideen, Probleme und sie werden im nächsten Magazin erscheinen.

In den vergangenen Monaten wurde das wichtige Internetprojekt Indymedia.linksunten verboten. Ein Projekt das wichtig war, um diese Welt in einen besseren Ort zu verwandeln. Ein Ort, wo Menschen, die protestieren und kämpfen eine Stimme haben um ihre Perspektive darstellen zu können, von dem was sie tun. Nicht die Polizei oder Politiker*innen, die in den Mainstream-medien ihre Positionen verkünden. Das Projekt wurde dicht gemacht, weil es Menschen eine Stimme gab. Wir möchten mit unserem Projekt Menschen weiterhin eine Stimme geben.

Auf Grund aktueller Repression ist das Magazin voll mit Themen die damit verbunden sind. Wir stellen euch einige Gruppen vor, die sich mit diesen Problemen auseinandersetzten. Neuigkeiten, die leider selten positiv sind. Außerdem wird es Artikel zu aktuellen sozialen Problemen in Dresden geben und es gibt Neuigkeiten beim Arbeitskampf von Amazon. Und natürlich jede Menge mehr spannende und interessante Themen.

Außerdem haben wir für diese Ausgabe entschieden, dass es kein Poster geben wird. Aber wir versprechen, dass es zurück kommt. Aber da das Neue Jahr vor der Tür steht, möchten wir euch liebe Leser*innen anregen einen Brief zu schreiben an Menschen die im Knast sitzen. Ja genau an Leute die im Knast sind! Dieser dunkle repressive Ort, der das Leben unserer Freund*innen und Mitkämpfer*innen zerstört. Um es euch einfacher zu machen, wird es in jeden Circle-A Postkarten geben die ihr nur noch schreiben und absenden müsst. Die Adressen haben wir bereits drauf geschrieben, so dass ihr danach nicht suchen müsst. Schreibt einfach ein paar sonnige Worte, an diejenigen, die die Sonne nicht so oft sehen können wie wir!

Die Deadline für die nächste Ausgabe hat sich ein bisschen verändert. Wir wollen die nächste Ausgabe bereits im Januar machen und verschieben deshalb alles ein wenig, damit die Ausgaben für ein Jahr besser in den dreimonatlichen Rhythmus passen. Also sendet uns eure Texte an email hidden; JavaScript is required bis zum 15. Dezember. Für die Release-Party und ältere Ausgaben von Circle-A schaut einfach auf https://and.notraces.net.

Wir hoffen euch gefällt die neue Ausgabe!
Mit Solidarität und Liebe
Circle-A

CIRCLE A – druckfertig (doppelseitiger Druck einstellen und DIY or Die)