Hambacher Forst: Ein Lagebericht über die aktuelle Repressionswelle


Der Kampf um den Hambacher Forst ist noch nicht entschieden, aber was ist mit der ganzen Repression?

Seit Wochen bewegt uns alle die Räumung im Hambacher Forst.
Ein unglaubliches Aufgebot staatlicher und privater Sicherheitskräfte zerstörte Baumhäuser, Infrastruktur der Aktivist*innen, den Wald und verletzte Menschen, die sich für den Erhalt des Waldes vor Ort engagieren. Je länger der Räumungseinsatz dauerte, um so brutaler und gewalttätiger gingen die Einsatzkräfte gegen die Aktivist*innen vor.
Dieser Einsatz war eine Machtdemonstration: Das Großunternehmen RWE, unterstützt durch staatliche Repressionsorgane und privaten Sicherheitsdienst gegen all jene Menschen, die für den Hambi kämpfen. Den Kampf hat RWE bisher nicht gewonnen.

Allerdings haben viele Menschen in den letzten Wochen die staatliche Repression zu spüren bekommen – Psychoterror im Wald durch die Cops, Verletzte durch Polizeigewalt, Menschen in Gewahrsam und Aktivist*innen, die immer noch im Knast sitzen.
Daher gibt es nun auch eine aktive Antirepressions- und Antiknastarbeit.
Am Freitag, den 19. Oktober haben wir Menschen zu Besuch, die diese wichtige Arbeit leisten.
Wir möchten diese Gelegenheit nutzen um eine Bilanz zu ziehen. Welche Repressionsstrategien wurden vor Ort angewendet und wie haben Aktivist*innen darauf reagiert? Welche Gegenstrategien wurden durch Aktivist*innen entwickelt und wie können wir noch weiter Unterstützungsarbeit leisten?

Freitag 19. Oktober

Malobeo – Kamenzer Str. 38

Küfa 18:30 – Input 19 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.